Fahrrad mit Helm und Jacke neben Picknickdecke auf Wiese im Park

Fahrradfreundliches Haaren e.V.

Aachener Bürgerinitiative für einen sicheren und komfortablen Radverkehr in Haaren und Verlautenheide

Stellungnahme zu Problemen von Radfahrenden auf der Verlautenheidener Straße

Stellungnahme zu Problemen von Radfahrenden auf der Verlautenheidener Straße

Der Radverkehr durch Verlautenheide in Ost-West-Richtung erfolgt auf einem Gehweg mit „Radfahrer frei“, und zwar in beide Richtungen auf der Nordseite. Diese Führung scheint zunächst sinnvoll durch die jeweiligen Anschlüsse an Radwege an den beiden Ortseingängen.

Straßen- mit Zusatzschild, Verlautenheidener Straße Ecke Quinxer Str.

Die Problematik einer solchen Radverkehrsführung wird aber durch den Unfall an der Quinxer Straße vom 20.05.2021 offenkundig. Die folgenden Erfahrungen haben wohl viele Radfahrenden schon gemacht:

Autofahrende rechnen nicht mit uns auf dem Gehweg, erst recht nicht, wenn wir gegen die Fahrtrichtung fahren. Gefühlt fahren wir auf einem Radweg und sind entsprechend schnell, also schneller als vorgeschrieben. Wenn wir auf der Straße fahren, werden wir von Autofahrenden beschimpft und auf den „Radweg“ geschickt, der aber keiner ist und auch nicht benutzungspflichtig ist. Fußgänger sind ebenfalls gefährdet und möchten uns am liebsten auf der Straße sehen.

Laut ADFC passieren auf solchen Wegen (Fußweg – Radfahrer frei) die meisten innerörtlichen Unfälle, besonders dann, wenn sie – wie hier – in zwei Richtungen befahren werden. Er rät den Radfahrenden ausdrücklich von der Benutzung dieser Wege ab und hält das Fahren auf der Straße für sicherer.

Hinzu kommt, dass der Belag sehr „abwechslungsreich“ und an manchen Stellen nicht mehr radtauglich ist.

Wir sprechen uns deshalb mittelfristig für eine Neuaufteilung der Verlautenheidener Straße aus, die Radentscheid-konform ist. Der Radverkehr zwischen Würselen und Stolberg soll auf Wegen durch den Ort geführt werden, die vom Fuß- und Autoverkehr getrennt sind.

Kurzfristig muss allerdings jetzt dafür gesorgt werden, dass sich ein solcher Unfall nicht wiederholt. Wegen der sehr ungünstigen Verkehrsführung weist der gesamte Bereich eine Vielzahl an Schwachstellen auf, die für den Rad- und Fußverkehr eine Gefahr darstellen und die deshalb besondere Schutzmaßnahmen erfordern.

An allen Einfahrten an der Nordseite sollte ein Stoppschild angebracht werden, der Geh/Radweg sollte rot markiert und durch eine Schwelle angehoben werden.

Speziell für die Quinxer Straße (6), also für den Unfallort, müssen die Sichtverhältnisse verbessert werden. Dies kann durch Stutzen der Hecke erfolgen (falls rechtlich möglich?) und durch einen zusätzlichen Spiegel in die Würselener Richtung. Der vorhandene Spiegel richtet sich auf den Autoverkehr aus Stolberg. Die Radfahrenden aus Richtung Würselen, die ja noch näher an der Einmündung vorbeifahren, sind wohl schlichtweg vergessen worden.

Schließlich kann man auch darüber nachdenken, das Ausfahren aus der Quinxer Straße auf die Verlautenheidener Straße zu unterbinden, indem man sie zur Einbahnstraße macht oder sogar mit Pollern absperrt.

Hier unsere Erfahrungsberichte aus Verlautenheide zu den anderen Einmündungen:

  • Gut-Knapp-Straße (10): Dort ist schon ein Stop-Schild. Wenn man von der Kirche kommt, ist es recht übersichtlich. Aus Richtung Würselen kommend, wird man schon mal nicht gesehen.
  • Kleinheidstraße (9): Hier kommt es öfter vor, dass zwischen Radweg und Straße ein Auto wartet und das zweite sich dann auf den Radweg stellt. Ein Roteinfärbung würde das hoffentlich verbessern.
  • Pastoratsweg (8): Sehr wenig Verkehr, aber auch extrem unübersichtlich. Dort gibt es immerhin einen Spiegel, damit man auch auf den Radweg schauen kann und vom Radweg sieht, ob jemand aus der Straße kommt.
  • Verbindungsstraße (7): Sehr wenig Verkehr, aber auch extrem unübersichtlich. Ich kann mich nicht erinnern, ob mir da jemals ein Auto begegnet ist.
  • Einmündungen aus sonstigen Wohnstraßen (1-5): Wenig Verkehr, aber auch oft unübersichtliche Situationen.

In Verlautenheide gibt es noch weitere große Probleme mit der Radverkehrsführung:

  • Die Kreuzung Verlautenheidener Straße – Endstraße
  • Die Kreuzung Verlautenheidener Straße – Kalkbergstraße
  • Der Weg entlang der Endstraße von der Kreuzung auf den linksseitigen Radweg
  • Der Radweg Richtung Haaren, der Teil der Radvorrangroute werden soll.

Zu diesen Themen werden wir auch Erfahrungen sammeln und uns dann äußern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.